FAQ

Hier finden Sie Antworten auf die wichtigsten und am häufigsten gestellten Fragen. Sollten dennoch Unklarheiten vor Ihrem Klinikbesuch bestehen, zögern Sie nicht, sich telefonisch oder per Mail von unserem freundlichen Klinikteam beraten zu lassen.

Allgemeine Fragen

Welche Tiere werden in der Kleintierklinik behandelt?
Die Kleintierklinik Frank ist spezialisiert auf die Behandlung von Hunden, Katzen und anderen Kleintieren. An zwei Tagen der Woche werden zudem Vögel und Exoten durch Fachtierarzt Dr. Behnke betreut.
Kann ich mich auch nur telefonisch beraten lassen?
Eine telefonische Beratung ist stets abhängig von Ihrem Anliegen. Ein Telefongespräch ersetzt keine Tierarztuntersuchung. Somit sind keine Ferndiagnosen oder medizinischen Empfehlungen möglich. Bei allgemeinen Vorsorgefragen (bspw. Impfprophylaxe) oder Fragen bezüglich der Klinik oder Ihres Besuchs bei uns helfen Ihnen unsere Kolleginnen und Kollegen jederzeit gerne auch telefonisch weiter unter 0761 503 6660.
Brauche ich einen Termin, um mein Tier untersuchen zu lassen?
Für planbare medizinische Ereignisse, d.h. Vor- und Nachsorgeuntersuchung, OP-Termin, Impfungen, oder kalkulierbare gesundheitliche Beschwerden ist eine Terminvereinbarung innerhalb unserer Sprechzeiten erforderlich. Auch in Notfällen ersuchen wir Sie um eine kurze vorherige telefonische Ankündigung, um auf den Notfall vorbereitet zu sein.
Brauche ich immer eine Überweisung?

Nein. Für eine Behandlung in unserer Klinik ist nicht zwingend eine Überweisung notwendig. Dennoch ist es bei weniger ernsten Problemen grundsätzlich ratsam, erst einmal Ihren Haustierarzt/ihre Haustierärztin aufzusuchen, da diese*r meist schon mit Ihrem Tier vertraut ist und viele Gesundheitsbeschwerden bereits ohne Klinikbesuch gelöst werden können.

Er/Sie kann bei Bedarf auch am besten einschätzen, wann ein*e Spezialist*in hinzugezogen werden sollte. Bei einer Überweisung arbeiten wir aber stets eng mit dem/der überweisenden Kolleg*in zusammen, sodass auch die Folgeuntersuchungen/-behandlungen ggf. durch ihn/sie fortgeführt werden können. Bitte bringen Sie bei Überweisungen die schon vorhandenen Unterlagen, Röntgenbilder, Laborergebnisse mit, um uns Zeit bei der Untersuchung zu sparen.

Behandelt die Kleintierklinik Frank auch Wild- und Fundtiere?
Grundsätzlich gilt: für Fundtiere sind vorerst die ortsansässige Feuerwehr oder das zuständige Tierheim als erster Ansprechpartner zu kontaktieren. Wird im weiteren Verlauf ein Klinikaufenthalt für sinnvoll erachtet, werden auch Fundtiere bei uns aufgenommen und behandelt.

Klinikbesuch, Untersuchung & Behandlung

Warum kann es in der Klinik zu längeren Wartezeiten kommen?

Die Kleintierklinik Frank, als größte ihrer Art im Südwesten Baden-Württembergs, fungiert als Überweisungs- und Notfallklinik. Das bedeutet, dass wir rund um die Uhr, an jedem Tag des Jahres alles geben, um jeden unserer Patienten bestmöglich zu versorgen.

Vor allem in unserem Notfallbereich sind viele der eintreffenden Fälle nicht kalkulierbar, sodass wir die Reihenfolge der jeweiligen Behandlungsdringlichkeit anpassen müssen und es zu längeren Wartezeiten kommen kann.

Zu manchen Zeiten verzeichnen wir zudem ein höheres Patientenaufkommen (Wochenenden, Feiertage etc.). Wir möchten Sie daher bitten, sich bei Ihrem Besuch in unserer Klinik auf diese Gegebenheit einzustellen bzw. nach Möglichkeit zunächst Ihren Haustierarzt aufzusuchen.

Falls Sie sich nicht sicher sind, ob Ihr Tier ein Fall für die Klinik oder doch Ihren Haustierarzt ist, rufen Sie uns gerne vorher an und lassen Sie sich von unserem freundlichen Klinikteam beraten.

Welche Informationen sind für den Tierarzt bei der Erstuntersuchung wichtig?

Je mehr Informationen der behandelnde Arzt über ihr Tier hat, desto schneller kann er sich auf die Behandlung einstellen. Daher bitten wir Sie (falls vorhanden), zur Erstuntersuchung den Impfausweis und relevante Dokumente Ihres Tieres sowie ggf. bereits erfolgte Laborbefunde, Untersuchungsunterlagen, Röntgen-/Ultraschallbilder mitzubringen oder senden Sie diese per Mail an info@kleintierklinik-frank.de

Gerne können Sie auch vorab bereits das entsprechende Anmeldeformular (PDF) ausfüllen und unterschrieben zu Ihrem Termin mitbringen.

Darf ich beim Röntgen/Ultraschall meines Tieres dabei sein?
Nein. Aufgrund der geänderten Rechtslage dürfen Patientenbesitzer*innen ausnahmslos nicht mehr mit in den Röntgenbereich. Coronabedingt können Sie als Besitzer*in aktuell ebenfalls nicht an Ultraschalluntersuchungen teilnehmen.
Kann ich mein Tier bei jedem Besuch von demselben Arzt behandeln lassen?
Leider nein. Im Klinikbetrieb können wir Ihnen in der Regel, aufgrund des rotierenden Schichtsystems, keine regelmäßige Behandlung durch immer denselben Arzt/dieselbe Ärztin anbieten. Jedoch garantieren wir selbstverständlich die bestmögliche und qualifizierte Behandlung Ihres Tieres durch jedes unserer Teammitglieder.

Stationsaufenthalt

Wie erfahre ich, wie es meinem Tier auf der Station geht?
Um über den Zustand und das Befinden Ihres Tieres informiert zu bleiben, werden Sie von den diensthabenden Kolleg*innen auf der Station nach jeder Visite kontaktiert.
Wie ist mein Tier auf der Station untergebracht?
Um den Aufenthalt Ihres Tieres in der Klinik so angenehm und stressfrei wie möglich zu halten, werden die Stationspatienten in einem abgetrennten Bereich in geräumigen Boxen untergebracht, mit allen Notwendigkeiten versorgt und rund um die Uhr von den zuständigen Ärzt*innen und tiermedizinischen Fachangestellten überwacht. Katzen werden auf einer separaten Katzenstation betreut, Tiere mit potenziell ansteckenden Krankheiten auf einer isolierten Quarantänestation betreut.
Darf ich eigene Decken und Futter für mein Tier mitbringen?

Decken dürfen aus hygienischen Gründen nicht für den Stationsaufenthalt in der Klinik belassen werden. Dasselbe gilt für mitgebrachte Leinen.

Eigenes Futter darf gerne mitgebracht werden. Dies ist besonders dann wünschenswert, wenn Ihr Tier spezielle Ernährungsbedürfnisse hat (z.B. Diätfutter, Unverträglichkeiten etc.). Ansonsten wird das Futter für den Aufenthalt Ihres Tieres selbstverständlich von der Klinik gestellt.

Warum wird während des Aufenthalts nicht die eigene Transportbox meines Tieres verwendet?
Bei Aufnahme Ihres Tieres in die Klinik verwenden wir nicht Ihre mitgebrachte Transportbox. Dies hat zum einen hygienische Gründe, da innerhalb der Klinik die vollständige Reinigung und Desinfektion aller Boxen jederzeit durchgeführt und gewährleistet werden muss. Auch eine Lagerung der Boxen ist in der Klinik nicht möglich.
Darf ich mein Tier bei einem Stationsaufenthalt besuchen?
Bei längeren Stationsaufenthalten dürfen Sie Ihr Tier gerne nach erfolgter Terminabsprache besuchen. Während kürzerer Aufenthalte von wenigen Tagen empfehlen wir dies nicht, um Stress und Irritation des Tieres zu vermeiden.
Wie wird mein Tier nachts versorgt?
Natürlich befindet sich Ihr Tier auch nachts in den besten Händen unserer behandelnden Kolleg*innen und wird rund um die Uhr überwacht und versorgt.
Wird mit meinem Hund bei längerem Aufenthalt auch Gassi gegangen?
Selbstverständlich. Unsere tiermedizinischen Fachangestellten gehen mit jedem Klinikhund mindestens 3-mal täglich an die frische Luft.

Operation

Muss mein Tier vor der Operation ausnüchtern?
Allgemein gilt: Hunde sollten 12 Stunden und Katzen 6 Stunden vor der Operation keine Nahrung mehr zu sich nehmen. Wasser darf bis vor Sedation angeboten werden. Notwendige Medikamente sollten trotzdem im üblichen Rhythmus verabreicht werden, jedoch nur mit kleinem Futterzusatz. Dies stellt kein Problem dar – die regelmäßige Gabe von Medikamenten ist auch am Tag der OP sehr wichtig. Kleine Heimtiere und Nagetiere werden nicht gefastet. Sie sollten vor der OP ihr übliches Futter jederzeit zur Verfügung haben. Eine Ausnahme gilt für Frettchen: sie dürfen 3 Stunden vor der OP kein Futter mehr zu sich nehmen.
Wird die Narkose ausreichend überwacht?

Natürlich. Als einzige Klinik der Region wir unser Anästhesieteam von eine international anerkannte Fachtierärztin der Anästhesie und Schmerztherapie geleitet. Vom Beginn der Narkose bis in die Aufwachphase wird Ihr Tier somit durchgehend begleitet und auch mithilfe modernster Techniken nach höchsten Standards während der Narkose überwacht.

» Mehr zur Anästhesie

Wann kann mein Tier nach der Operation nachhause?

Vor Beginn der Operation werde Sie per SMS vom OP-Team benachrichtigt. Nach jeder Operation werden Sie sofort vom jeweiligen OP-Team über den weiteren Verlauf und die voraussichtliche Dauer des Klinikaufenthalts informiert.

Jedes Tier reagiert anders auf eine Narkose und braucht je nach Schwere des Eingriffs eine ganz individuelle Zeit, um wieder fit für die Entlassung zu sein. Es ist wichtig, dass die Tiere post-operativ noch eine Weile gut überwacht werden, ihr Kreislauf unterstützt wird und eine adäquate Schmerztherapie stattfindet.

Ausführliche Informationen zur Operation finden Sie auch in unseren OP-Ratgebern.

Kosten

Warum sind die Kosten höher als bei meinem Haustierarzt?

Die Antwort auf diese Frage im Grunde sehr einfach zu beantworten: Der Klinikbetrieb ist in den Punkten Behandlungsmethoden, Personal und Räumlichkeiten wesentlich umfangreicher als eine selbstständige Tierarztpraxis. Weiterhin garantieren wir eine Rund-um-die-Uhr-Betreuung inklusive Notaufnahme für Ihr Tier.

Wir arbeiten als 80-köpfiges Team aus Spezialisten, Fachangestellten, medizinischen Hilfskräften und bürokratischen Organisatoren jederzeit für das Wohl unserer Patienten. Unsere modernste technische Ausstattung und das sehr viel größere Leistungsspektrum ermöglichen die Diagnose und Behandlung auch sehr komplexer Fälle. Durch die Gebührenordnung für Tierärzte (GOT) sind die Kosten aber klar definiert und begrenzt. Eine gute Tierkrankenversicherung schützt Sie hierbei vor unvorhersehbaren finanziellen Belastungen.

Wieso weicht meine Rechnung von der Kostenschätzung ab?

In einzelnen Fällen können die tatsächlichen Kosten von der initialen Schätzung abweichen. Auch wenn unsere Ärzte jederzeit bemüht sind, im Rahmen der vereinbarten Kosten zu bleiben, kann es aufgrund medizinisch notwendiger Behandlungsmethoden, die vorher je nach Fall nicht kalkulierbar sind, zu Abweichungen kommen.

Falls es zu Überschreitungen der Kostenschätzung kommt, werden wir uns im Vorfeld mit Ihnen in Verbindung setzen. Bei Unklarheiten wenden Sie sich bitte an unser Klinikteam und wir werden gerne gemeinsam versuchen, eine Lösung zu erarbeiten.

Welche Zahlungsmöglichkeiten habe ich?
Wir akzeptieren folgende Zahlungsmöglichkeiten: Bar, EC-Karte, Kreditkarte, BFS
Kann ich die Rechnung auch in Raten bezahlen?

Wir als Klinik bieten selbst keine Ratenzahlung an. Jedoch können über BFS health finance anfallende Rechnungen abgetreten und in Raten gezahlt werden.

Mehr Informationen erhalten Sie hier.

Wer übernimmt die Kosten, wenn ich ein Fundtier behandeln lassen will?
Für Behandlungskosten von Fundtieren kommt nicht der Finder, sondern in der Regel die jeweilige Gemeinde des Fundortes auf.
Wie werden die Kosten in der Tierklinik berechnet?
In Deutschland sind die Behandlungskosten in der Gebührenordnung für Tierärzte (GOT) [PDF] gesetzlich festgeschrieben und für jede Privatperson öffentlich zugänglich.

Sonstiges

Brauche ich eine Tierkrankenversicherung?

Ja. Ein Haustier bringt nicht nur die alltäglichen planbaren Kosten mit sich, sondern kann erkranken oder einen plötzlichen Unfall erleiden. Die Behandlung des Tieres sollte in diesem Moment nicht an der fehlenden Finanzierung scheitern und Sie als Besitzer*in sollten sich in diesen emotionalen Momenten nicht mit finanziellen Aspekten befassen müssen.

Vor solch unvorhersehbaren Kosten schützt eine Tierkrankenversicherung, die je nach Inklusivleistung eine notwendige Behandlung anteilig oder gar vollständig übernimmt. Die Behandlungskosten sind, durch höhere Material- und Personalkosten, in den letzten Jahren sichtbar gestiegen und werden auch in den kommenden Jahren weiter ansteigen. Wie in anderen Ländern (UK; Skandinavien) werden auch bei uns Tierkrankenversicherungen eine immer wichtigere Rolle in der Versorgung unser Vierbeiner spielen. So können sich Ärzte und Besitzer voll und ganz auf die Genesung konzentrieren.